Direkt zum Inhalt
Fronius Solar Energy feiert heuer sein 25-jähriges Bestehen – infolgedessen wurde auch der Online-Auftritt Solar.web modernisiert.

Fronius Solar Energy: neuer Online-Auftritt zum Betriebsjubiläum

01.03.2017

Fronius Solar Energy feiert heuer sein 25-jähriges Bestehen – aus diesem Anlass wurde auch der Online-Auftritt Solar.web modernisiert.

Fronius Solar Energy feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen – und hat sich selbst ein Geschenk gemacht, und sein Online-Portal für Photovoltaik-Anlagen neu gestaltet. Anhand dieses Portals können Betreiber ihre Anlage überwachen und die Daten analysieren.

Zu den Erweiterungen zählt unter anderem, dass die Anwender mittels Fernzugriff mit einem Klick die Wechselrichter-Software aktualisieren können. Auch das Reporting-Tool hat Fronius mit neuen Funktionen ergänzt.

Thomas Obermüller, Produktmanager bei Fronius International GmbH., sagt zum 25-jährigen Bestehen: „Dieses haben wir zum Anlass genommen, unsere Lösungen und Produkte rund um unsere Vision 24 Stunden Sonne noch weiter voranzutreiben und zu verbessern – darunter auch das Fronius Solar.web.“

Eine Innovation in diesem Portal ist das Remote Inverter Software Update. Damit kann der Anwender mit einem Klick die Wechselrichter-Software aktualisieren, ohne an die Anlage gehen zu müssen. Um die Funktion nutzen zu können, muss die Version 3.7.4-6 am Datamanager installiert sein. Danach lässt sich der Fronius Wechselrichter jederzeit aktualisieren.

Betreiber können ihre Reports im Solar.web ab sofort in einem neuen Design konfigurieren. Über die Menüpunkte Produktion, Energiebilanz und Speicherförderungsbericht erhalten sie die Daten – beispielsweise zur täglichen Produktionsleistung der Anlage, über den stündlichen Verbrauch oder den Ladezustand der Batterie.

Benutzer mit einem kostenpflichtigen Premium-Account können ihren Report außerdem individualisieren. Obermüller: „Damit ist es möglich, den Zeitraum, der dargestellt wird, selbst zu wählen. Außerdem sind alle verfügbaren Komponenten und Kanäle der Anlage ersichtlich und können nach Belieben ausgewählt werden.“

Der Speicherförderungs- sowie der Energiebilanzreport sind kostenlos und damit auch für Nicht-Premium-User nutzbar.

Der Nutzer kann sich die Anlagenübersicht wahlweise in Kacheln oder als Liste anzeigen lassen. Letztere ist besonders geeignet, wenn der Benutzer mehrere Anlagen gleichzeitig angeschlossen hat.

Auch die Produktregistrierung erstrahlt im neuen Kleid, so kann man etwa dort den kostenlosen Garantie Incentive in Anspruch nehmen.

Und die Wetterdienst-Funktion auf der Übersichtseite zeigt die aktuelle Lage am Standort der Anlage. Die Prognose hilft, den Verbrauch der Solarenergie besser zu planen. Weiters können über Solar.web auch Garantieverlängerungen erworben werden.

Autor:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

E-Technik
14.07.2016

PV-Anlagen werden in Salzburg seit Juni 2016 finanziell gefördert. Durch die Förderungen will man Menschen und Organisationen bei der Erzeugung von Energie aus der Sonne unterstützen. Der ...

E-Technik
06.07.2016

Vor  einem Jahr genau startete die „100-Dächer-Photovoltaik-Garsten“-Initiative der Gemeinde Garsten gemeinsam mit Clean Capital.

"Weil sich die Branche vom Verkäufer- zum Käufermarkt gewandelt hat, gibt es bei der Präsentation einigen Nachholbedarf", meint Suntastic.Solar-Geschäftsführer Markus König.
E-Technik
21.06.2016

Im Einzelhandel ist es selbstverständlich, dass die Produkte ansprechend präsentiert und ausgestellt werden. In der Elektrotechnik sieht Suntastic.Solar –Geschäftsführer Markus König Nachholbedarf ...

Die Grafik zeigt wie sich die Photovoltaik entwickelt hat und dass es dringend Reformen bedarf.
E-Technik
03.06.2016

Der Photovoltaik-Zubau in Österreich hat sich im Jahr 2015 gegenüber dem Jahr 2014 gehalten. Der Bundesverband Photovoltaic Austria geht von einem Zuwachs von 160 Megawattpeak im Jahr 2015 aus. ...

Dr. Hans Kronberger ist Präsident des Bundesverbandes Photovoltaik Austria.
E-Technik
22.04.2016

Warum gerade jetzt der perfekte Einstieg in die Photovoltaik-Welt ist, hat uns Photovoltaik-Austria Chef Dr. Hans Kronberger anhand einiger schlüssiger Argumente erklärt.

Werbung