Direkt zum Inhalt
 
Kommunen können bei der Straßenbeleuchtung mehr als zwei Drittel des Energieverbrauches sparen.

FEEI-Sparte Licht: Einsparpotenziale durch Energieeffizienzgesetz verständlich erklärt

13.02.2017

Beleuchtung ist ist ein signifikanter Faktor beim Energieverbrauch. Die FEEI-Sparte Licht weist auf noch ungenutzte Einsparpotential hin.

Auch im Büro lässt sich durch die richtige Wahl der Beleuchtung 45 Prozent der Energie sparen

Um die wichtigsten Informationen zum Energieeffizienzgesetz (EEffG) für den Technologiebereich Licht übersichtlich bereitzustellen, hat die Sparte Licht im Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) die relevanten Informationen aus dem Gesetz aufgearbeitet und zusammengestellt.

„Vor allem anhand zweier Visualisierungen ist die Energieeinsparung sehr deutlich erkenn- und nachvollziehbarbar“, so Rudi Koch, Sprecher der FEEI-Sparte Licht. Eine Grafik zeigt ein Beispiel in der Straßenbeleuchtung, eine zweite errechnet das Einsparpotenzial in Büroräumen. „Gerade im öffentlichen Raum sind durch den Einsatz von neuen Lichttechnologien wie LED oder smarten Steuerungen Energieeinsparungen bis zu 80 Prozent möglich, das schlägt sich also spürbar in den kommunalen Budgets nieder“, erklärt Koch.

Mehr Fläche, höhere Einsparung

Grundsätzlich gilt: Je größer die beleuchtete Fläche, desto größer ist das Einsparpotenzial. Vor allem in Bürogebäuden, Nicht-Wohngebäuden und bei Straßenbeleuchtung liegt großes Energieeinsparpotenzial. Welche Maßnahmen für effiziente, moderne Leuchtensysteme genau möglich sind und welche Einsparungen sich aus konkreten Anwendungsbeispielen ergeben, ist besonders für Lichtplaner und Architekten wichtig, um Bauherren und Besitzern von Bestandsimmobilien den Bedarf am Austausch der Beleuchtungstechnik greifbar zu zeigen. Auch für Kommunen sind die möglichen Energieeinsparungen für Straßenbeleuchtungen deutlich erkennbar. Als Beispiel werden die 10 Lichtpunkte entlang einer Hauptstraße einer kleinen Gemeinde genannt, die mit energieeffizienten LED-Lampen ausgestattet werden. Über Nacht soll die Beleuchtung durchgehend angeschalten sein. Bei einer jährlichen Brenndauer von 4.100 Stunden kann die Leistung von 70 Watt auf 22 Watt reduziert werden. Die alten Leuchten verbrauchen 2.870 kWh Energie, die neuen Leuchten verbrauchen nur noch 902 kWh im Jahr.

Autor:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

Das Album Ham kummst zählt laut IFPI Austria - Verband der Österreichischen Musikwirtschaft zu den Topsellern des Jahres 2016.
Multimedia
23.02.2017

2016 wurden am heimischen Musikmarkt 137 Millionen Euro Umsatz lukriert. Musik-Streaming setzt mit plus 56 Prozent seinen Erfolgslauf fort, Vinyl-Schallplatten legen ein Umsatzplus von 25 % hin. ...

Mit dem Miele-Markenshop setzt Expert gemeinsam mit seinen Mitgliedern in Österreich auf eine aussagekräftige Sortiments-Präsentation sowie auf die Bereiche Kundenberatung und Dienstleistungsvermarktung.
Multimedia
22.02.2017

Der Miele-Markenshop von Expert Österreich wurde österreichweit als einer der ersten von Miele zertifiziert – neben der Produktpräsentation stehen dabei Beratung und Service im Zentrum.

Nicht nur der Gerüstbaumonteur selbst sondern auch seine Werkzeuge müssen professionell gegen Absturz gesichert sein.
Produkte
22.02.2017

Die 3M-Produkte waren zuvor unter dem Markennamen Python im Handel erhältlich. Zukünftig finden sich alle Fallschutzutensilien für Werkzeuge und andere Gegenstände unter dem Namen 3M DBI-SALA Fall ...

Laut der ECC-Payment-Studie Vol. 21 (Der Online-Payment-Markt aus Sicht der Händler und Konsumenten) integrieren Händler zunehmend mehr Zahlungsverfahren.
Multimedia
22.02.2017

Die Betreiber von Online-Shops setzen zunehmend auf mehr Zahlungsverfahren. Eine aktuelle ECC-Payment-Studie zeigt, dass Rechnung und PayPal nach wie vor Konsumentenlieblinge sind und am ...

Der T-Mobile-Lehrling Carmen Liftl im Servicebereich.
Branche
22.02.2017

T-Mobile sucht österreichweit 40 Lehrlinge. Dazu wurde eigens das Recruiting-Game Match! erstellt – das persönliche Kompetenzprofil des Bewerbers wird dabei abgefragt. Zudem startete T-Mobile ...

Werbung